Posted on by | Posted in synyx Blog


Am 22.5. habe ich zum ersten Mal die Karlsruher Entwicklertage besucht.

Insgesamt war die Veranstaltung gut organisiert, man bekam schnell und unkompliziert seine Badge und die obligatorische Info-Tüte. Es gab eine große Auswahl an verschiedenen Talks, die auf 6 parallele Tracks aufgeteilt waren. Die einzelnen Tracks wurden unter anderem von einigen Usergroups wie z.B. der Java Usergroup, der .NET-Usergroup und dem lokalen OWASP-Chapter organisiert. Danke an die ehrenamtlichen Helfer für das Engagement!

Hier meine Eindrücke der Talks, die ich besucht habe:

Sinn und Nutzen von RESTful-Hypermedia-APIs
Kai Tödter gab in seiner Keynote eine Einführung in REST und Hypermedia, und stellte verschiedene Frameworks vor, mit deren Hilfe entsprechende Schnittstellen in Java und .NET implementiert werden können.
Die Ausrichtung war sehr detailliert und technisch, mehr ein kompletter Vortrag als eine Keynote.
Obwohl ich bei synyx schon mit Hypermedia und Spring HATEOAS in Berührung gekommen bin, war es interessant einige Grundlagen und Architektur-Überlegungen zu sehen.

Ops for Developers - Monitoring mit Prometheus für Java Entwickler
Trotz meiner Vorerfahrung mit InfluxDB, Prometheus und Grafana ist es für mich immer ein Zugewinn, neue Talks zum Thema Monitoring und Metriken zu hören. Nach einer kurzen Einführung zeigte Alexander Schwarz an einfachen Beispielen, wie man in verschiedenen Frameworks Metric-Endpoints bereitstellen kann, um sie mit Prometheus zu scrapen. Zusätzlich erklärte er wie man entsprechende Auswertungen in Prometheus bzw. passende Dashboards mit Grafana erzeugen kann, um Schlüsse über Auslastung und Laufzeitdaten aus seiner Anwendung zu ziehen.

Security Requirements im Software Development Lifecycle
Daniel Kefer und René Reuter stellten ihr Tool SecurityRat (Security Requirement Automation Tool)
 vor, das unter anderem auch als OWASP-Projekt anerkannt und unterstützt wird. Mit SecurityRat lassen sich Security-Requirements auf laufende und neue Software-Projekte abbilden.
Aus einem Katalog von Requirements werden durch die Auswahl bestimmter Kriterien sicherheitsrelevante Tasks und TODOs vorgeschlagen und lassen sich automatisch als JIRA-Tickets in der entsprechenden SW-Projekt-Queue abbilden. Im Vordergrund steht hier die Zeitersparnis, da in viele Firmen die Security-Verantwortlichen für mehrere Projekte verantwortlich sind. Durch die Abstraktion von Standardarbeiten wie dem Anlegen von Tickets und dem Erstellen von Checklisten werden diese entlastet.
Im weiteren gaben sie einen Ausblick auf ihr neues Tool SecurityCat (Security Compliance and Automated Testing), das als Teil der Continuous Integration Toolchain Sicherheitstests durchführen soll.
Security Baselines für Web-Applikationen in der Praxis oder: „Wieviel Sicherheit darf's denn sein?“
Ingo Hanke zeigte die Schwierigkeit auf, Kunden einen Mindeststandard an IT-Sicherheit als Teil der Dienstleistung zu verkaufen. Zentrales Argument war es, eine nachhaltige Lösung und Verbesserung für den Kunden zu schaffen. Da die BSI-Empfehlungen für die Basissicherheit in Unternehmen für viele Kleinunternehmer seiner Meinung nach nicht machbar sind, erklärte er, welche Grundsicherungsmaßnahmen er empfiehlt und mit den Kunden eruiert. Er verwendet hierzu eine Art Baukastenprinzip, um Gefahrenquellen in den Unternehmen zu evaluieren und entsprechende Maßnahmen anzubieten. Seiner Erfahrung nach haben viele Firmen keine Vorstellung und Vorkehrungen im Bereich IT-Sicherheit und können hier durch geringen Aufwand großen Nutzen erzielen. Aus seinem Talk gingen u.a. die Empfehlung hervor, mit neuen Kunden einen 2-stündigen Workshop zu machen, bei dem unbedingt ein Entscheider dabeisein sollte. Zusätzlich empfiehlt er der Software-Branche, Sicherheitsmaßnahmen in ihren Dienstleistungen einzupreisen und im Zweifelsfall auf Billig-Projekte zu verzichten.

Sicher in die Cloud mit Angular 2 und Spring Boot
Andreas Falk zeigte in einem sehr beispiellastigen Vortrag die Gefahren bzw. Anfälligkeiten von modernen Webapplikationen am Beispiel von Angular2 als Frontend mit Springboot im Backend.
Themen waren hier unter anderem die verschiedenen Schnittstellen, die das jeweilige Framework anbietet, und wie die implizite Absicherung z.b. in Angular2 gegen Angriffe wie Cross-Site-Scripting (XSS) und Cross-Site-Request-Forgery (CSRF) funktioniert.
Der Vortrag orientierte sich am OWASP Top10 Projekt (Version 2017 RC1).
Andreas erklärte anschaulich, welche Implikationen die in der Top10 aufgeführten Risiken mit sich bringen.

Löschen? Löschen. Löschen!
Volker Hammer referierte über Datenschutz und die notwendigen Pflichten von Service-Anbietern bei der Datenhaltung und -Vernichtung. Am Beispiel von TollCollect wurde gezeigt, welche Aufwände anfallen können, bis ein Standard entwickelt werden kann, der als DIN-Norm anerkannt wird. In einem Konglomerat aus mehreren großen deutschen Firmen ist in 11 Jahren die DIN 66398 "Leitlinie zur Entwicklung eines Löschkonzepts mit Ableitung von Löschfristen für personenbezogene Daten“ entstanden. Neben der Beschreibung waren hier auch die Erkenntnisse interessant, die man bei der Erstellung der Norm und dem Festlegen der Löschkonzepte erkannt hat, u.a. die Vereinfachung der Datenhaltung und -Sicherung.

Keynote: Software Engineering - the roots
In der Abschluss-Keynote sprach Fath Al-Fatish über die Aufwände in der Softwareentwicklung, die zu über 50% in der Wartung liegen und beklagte die mangelnde Aus- und Weiterbildung der Softwareentwickler. Auf spassige Art erklärte er die Problematik in der Aussensicht der Branche aufgrund von fehlendem Verständniss und Interesse an Nachhaltigkeit. In seinem Beitrag verwies er auf Arbeitsweisen und Verbesserungspotential. Innerlich habe ich mich an dieser Stelle leider gefragt, was in vielen anderen Betrieben schiefgeht, und habe mich hier bei allen Argumenten und Lösungsvorschlägen innerlich gefreut , da ich alles positive bei synyx wiederfinde.

Insgesamt eine empfehlenswerte Konferenz, nicht mein letzter Besuch!

Posted on by | Posted in Administrator Blog, Open Source Blog


Last week we attended the Open Source Datacenter Conference #OSDC 2016 in Berlin.

It offered great presentations about open source tools in relation to devops, automation, monitoring, communication, logging, continuous delivery and more.

I especially liked that the speakers felt like attendees themselves, with all of them being happy to answer tons of questions and openly discuss their (and other's) topics and presentations, creating a great atmosphere that felt like working with colleagues that have to solve the same issues and suffer the same pain 🙂